Das ist der Sonnenbank Flavor :D

Musik

Ich liebe es, Musik zu hören. Schon immer. Angefangen mit den ersten Bravo Hits als ich 12 war über den ersten Sony Walkman und den selbst überspielten Kassetten vorbei an den zahlreichen Discman die ich immer wieder irgendwie kaputt bekommen hatte, zum ersten MP3 Player mit lächerlichen 512 MB. Viel Auswahl bei der Musikwahl blieb damals nicht. War eine CD drinne, war sie eben drinn. Das gleiche galt für die Kassetten und die Speicherplatz begrenzten USB Sticks, bei denen man immer irgendwie zu faul war die Musik auszusortieren, die man nicht mehr hören konnte.

Heute setz ich mich in die Bahn mit unglaublichen 8GB und muss mich damit noch beschränkt fühlen. Höre Musik über Itunes und lasse meine Lieblingsmusik bei Lastfm bewerten.

Die Musik stapelt sich. In Form von hunderten, nein tausenden mp3 Dateien im unsortieren Vista-Musik Odner und in Form von irgendwann mal gekauften und nie wirklich gehörten CDs. Aber auch in Form von CDs die ebenfalls vor Ewigkeiten gekauft wurden, deren Bands zu Helden, Ikonen wurden und deshalb zahlreiche Kratzer verzeichnen, weil man es einfach nicht über Herz brachte, sie aus dem Player zu nehmen. Auch wenn man jeden verdammten Text auswendig konnte und ständig das genervte Augenrollen von Eltern und Geschwistern über sich ergehen lassen musste, das waren alles verdammt nochmal meine Helden :D Da war es mir egal, dass ich wochenlang die gleiche CD gehört habe.

Heute gehe ich meine Mediathek durch und denke nur: Was hör ich jetzt bitte? Immer länger wird die Liste und immer größer der Unterschied zu der Zeit, in der man 10 CDs zu seinen Lieblingen zählte, einfach weil man noch nicht mehr besaß.
Dann erwische ich mich dabei, wie ich Lieder von den guten alten Backstreet Boys umbenenne und ihenen einen cooleren Metallica Titel gebe, nur weil sie sonst meine Lastfm Statistik versauen würden. Ja, so: Nun wisst Ihr die Wahrheit ihr Musik-Nazis!

Und wie ich so versuche dieses permanente umbenennen und "Cds krampfhaft anhören und versuchen was gutes dran zu finden, die haben ja schließlich auch ne gute Kritik bekommen"- Getue zu unterbinden fällt mir auf: Kann Musik denn wirklich peinlich sein? Klar, empfindet man oft das Gefühl sich fremd schämen zu müssen, wenn jemand von der neuen Grönemeyer Platte erzählt. Aber Geschmäcker sind doch verschieden und daraus resultiert eben auch ein unterschiedliches Empfinden von gut und schlecht.

Mir fällt immer wieder auf, wie untolerant ich in Sachen Musik bin. Und das tut mir wirklich leid. Vor allem wenn ich abends in meine Wohnung komme und Aggro Ansage Nr. 1 bis 8 in meinem Regal stehen sehe.
Ich schwöre also Besserung und verspreche nur noch Tokio Hotel Cds umzubennen und die alten Bravo Hits auf dem Keller rauszukramen, um die alten Zeiten wieder aufleben zu lassen.

25.3.09 11:04

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Moné / Website (25.3.09 16:27)
hahaha du tighter loser.
du benennst songs also auch um *lach*
aber bs is doch mal nicht peinlich. eher witzig.

aber bei Tokio hotel stimm ich dir zu *lach* XDDDD tüdelü.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen